Wenn Du bewusster einkaufst, konsumierst Du weniger

Du hast mehr eingekauft und bezahlt, als zunächst geplant? Bei einem Angebot zugegriffen oder spontant ein Einkaufszentrum besucht?

Über die Notwendigkeit heraus – im Fluss des Konsumwahns – mehr Ausgaben, statt Geld für das Wichtigste und sinnvolle Rücklage zu haben. Wenn Du aber mit Geld bewusster umgehen lernst, lassen sich unnötige Ausgaben vermeiden. Daraus folgend, weniger Dinge haben zu wollen und weniger Besitz zu haben. Eines der Vorteile vom Minimalismus. Bitte denke stets daran, dass all jene Gegenstände nach Deiner Aufmerksamkeit und nach Deiner Lebenszeit verlangen.

Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt. Arthur Schopenhauer

Überlege zunächst, ob ein Einkauf notwendig oder wirklich sinnvoll ist

Ein über die Werbung wahrgenommenes Produkt, welches Dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Und ein Gefühl, etwas möglichst bald und ebenfalls besitzen zu wollen. Hier entsteht bereits diese Begierde, die Deine Vernunft überlisten möchte. Eine gewollte Absicht der Werbung!

Entscheide Dich für die Notwendigkeit und nicht für die Begierde. Früher oder später wirst Du erkennen, dass es richtig war, etwas zu warten oder sich dagegen zu entscheiden.

Plane den Einkauf, erstelle eine Einkaufsliste

Schon am Vortag kannst Du zunächst nachsehen, was noch alles an Lebensmitteln da ist. Überlege Dir die Mahlzeiten für die nächsten eins bis zwei Tage oder Du weißt es bereits schon. Hat noch wer anderes einen Wunsch? Am Ende wirst Du wissen, was genau benötigt wird.

Auch während des Einkaufs solltest Du Dir immer wieder die Frage stellen: Benötige(n) ich/wir es wirklich? Damit wird das Risiko reduziert, zu viele (unnötige) Dinge zu konsumieren und immer wieder verdorbene Lebensmittel wegzuwerfen.

Uns sollte stets bewusst sein, dass anderswo Unmengen Lebensmittel weggeworfen werden und ein großer Teil der Weltbevölkerung hungert. Du wirst ein Vorbild für die Mitmenschen und kannst Dein Wissen ebenfalls weitergeben. Wir alle lernen voneinander!

Halte Dich beim Einkauf eher zurück

Überall sehen wir Werbung und Schnäppchen, die uns zu Spontankäufen verleiten sollen. Du brauchst diese (reduzierte) Winterjacke? Dann spricht nichts dagegen. Halte Dich ansonsten mehr nach Deiner Einkaufsliste oder der inneren Haltung gegenüber zu viel Konsum.

Wenn ich während des Einkaufs frische Himbeeren sehe und Appetit bekomme, halte ich mich nicht zurück. Denn dieses gesunde Lebensmittel ist gut für meine Gesundheit und schadet nicht der Umwelt. Gibt es auf dem Heimweg ein schönes Plätzchen, esse ich die Himbeeren schon dort und erfreue mich an dem tollen Geschmack. 😊

Verwende möglichst nur Bargeld

Wenn wir Lebensmittel und sonstige Dinge mit Bargeld bezahlen, erkennen wir mehr von dessen Wert und den eigenen hohen Aufwand, dieses Geld zuvor verdient zu haben. Damit wird die Freude höher ausfallen, das Gekaufte mehr geschätzt und möglichst lange gepflegt.

Mit einem angesetzten Budget hast Du eine bedachte Zurückhaltung. Bei Zahlungen mit einer Bankkarte hingegen, wird eher mehr Freiheit durch diese einfache Möglichkeit verspürt, insbesondere bei mittlerweile schnell zu erhaltenden Konsumkrediten oder 0% Finanzierungen. Wähle diese Optionen nur im allernötigsten Fall.

Qualität vor Quantität

Entscheide Dich möglichst oft für Lebensmittel in Bio-Qualität und aus der Region. Alle sonstige Dinge, wenn möglich, in etwas besserer Qualität. Erkennbar am Preis sowie dem Produktionsland (made in Japan, Taiwan etc.). Ich kaufe und besitze lieber weniger dafür aber alles in besserer Qualität. Am Ende spart man womöglich Zeit und Geld, weil die Gegenstände länger im Besitz bleiben.

Frische Lebensmittel und Gerichte, statt Fertigprodukte

Wenn Du mehr frisches Obst und Gemüse einkaufst, statt Fleisch(-Produkte), Käse, Fertignahrung und Fertigprodukte, sparst Du nicht nur Geld, sondern führst Deinem Körper mehr nahrhafte und gesunde Nahrung zu. Deine Gesundheit ist wichtiger als irgendein Gegenstand.

Gebraucht statt Neu, oder ausgeliehen

Baum Kauf von gebrauchter Ware spart Du viel Geld. Denn der Wertverlust von einem neuen Gegenstand ist enorm hoch. Der Wertverlust eines gebrauchten Gegenstands hingegen deutlich geringer und wird zudem weiter verwendet, statt im Müll zu landen.

Reparieren statt wegwerfen

Manchmal lohnt sich ein Reparaturversuch, mit einer Recherche oder Hilfestellung von jemandem, der sich damit auskennt. Ich habe kürzlich meine Technics Stereoanlage aus dem Jahr 1998 repariert und war sehr erfreut darüber. Diese Anlage möchte ich nämlich noch möglichst lange Zeit verwenden.

Bezahle nach allen Fixkosten zunächst nur Dich

Mit dem Geldeingang jenes Monats bezahlst Du zunächst die wichtigsten Dinge, wie beispielsweise die Miete mit Nebenkosten und weitere wichtige Nebenkosten (Festnetz, Versicherung…). Einen Teil des Restbetrags überweist Du auf ein Sparkonto. Dies wäre die Zahlung an Dich selbst. Es bleibt lediglich ein restlicher Betrag für Lebensmittel und sonstige wichtige Bedürfnisse, die den aktuellen Monat betreffen. Bei unerwarteter hoher Anschaffung kannst Du auf die Ersparnisse zurückgreifen.

Ein gewisser Teil wird nicht auf jede Person zutreffen können. Dennoch lag es mir am Herzen, Dir meine bisherigen Erfahrungen mitzuteilen. Es sei ebenfalls gesagt, dass ich mich nicht immer zurückhalten kann oder alles richtig mache. Ich versuche es deshalb möglichst bewusst, bedacht und konsequent.

Die praktischen sowie einfachen Tipps helfen Dir hoffentlich, bewusster einzukaufen, besser mit dem Geld umzugehen und dabei nicht nur etwas Sparsamer zu sein, sondern damit die Umwelt mehr zu schonen. Du lebst minimalistischer, ausgeglichener und zufriedener. Weiterhin schaust Du sorgenfreier in die Zukunft und hast mehr Zeit für Dich – für Dein Leben.

Vielen Dank für Deine Lesezeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.